Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Monika von der Lippe

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

in der vergangenen Legislaturperiode war ich Landesgleichstellungsbeauftragte in Brandenburg. Das Thema beschäftigt mich weiter.

Ehrenamtlich bin ich Kreistagsabgeordnete der LINKEN in Dahme-Spreewald. Ich bin stellvertretende Vorsitzende des Kreistags, Co-Fraktionsvorsitzende der LINKEN und Mitglied im Gesundheits- und Sozialausschuss. Außerdem bin ich Gemeindevertreterin in Bestensee.

Ich bin 42 Jahre alt, verheiratet und habe zwei Kinder im Grundschulalter. Ich war etwa im Alter meiner Kinder, als die Mauer fiel. Damals hat mich fasziniert, dass politische Verhältnisse immer wieder neu gestaltet werden können. Es hängt von unserem Engagement, von Ideen und Überzeugungskraft ab, wie wir hier leben. So bin ich zur Politik gekommen.

Brandenburg hat in den letzten 30 Jahren viel erlebt: friedlichen Umbruch, Massenentlassungen und Wegzüge vor allem von Frauen. Heute haben wir die höchste Geburtenrate in Deutschland und einige Landkreise, darunter auch Dahme-Spreewald, sind wirtschaftlich stärker als Kreise im Westen. Wir können Brandenburg selbstbewusst weiterentwickeln. So, dass alle etwas davon haben - auch in unserem Landkreis.

Unsere Demokratie und unser friedliches Zusammenleben wurden hart erkämpft. Ich stehe für ein vielfältiges und weltoffenes Brandenburg.

Ihre Monika von der Lippe


Frauenmarsch #women4europe

Frauenrechte müssen europaweit verteidigt werden. Darauf machten hunderte Frauen am 9. Mai 2019 vor dem Brandenburger Tor in Berlin aufmerksam. Dass dabei auch Brandenburgerinnen mithelfen, darauf machte ich Landesgleichstellungsbeauftragte aufmerksam. Populisten und Diktatoren scheren sich wenig um Frauenrechte. Im Gegenteil: Sie machen Frauen das... Weiterlesen

Meine Ziele:

  • Ausbau des Nahverkehrs und der Radwege.
  • Kinderarmut und Altersarmut bekämpfen.
  • Gerechtigkeit für Ostdeutschland.
  • Mehr tun gegen Einsamkeit und für ein solidarisches Zusammenleben.
  • Wohnortnahe gesundheitliche Versorgung ausbauen.
  • Kostenloses Schulessen und Beitragsfreiheit für Kitas.

Thomas Kläber